Category Tagebuch

Vierter Brief von Livia an Tarquinia

Livia Portia an Tarquinia Portia, Baronin von Sarsina:

Dieser Brief wird kurz, da wir uns umgehend auf die Reise nach Bögenhafen machen werden. Ich lege ihn zu meinem vorherigen, in dem ich die hiesige Kultur beschreibe.

Ich danke dir für das Öl, das Garum, das Salz und das Buch. Alles ist gut angekommen. Ein Zauberbuch musst du nicht besorgen.

Ist deine Reise zu Scaurus Rex gut verlaufen? Lass dich nicht von dem alten Fuchs ins Boxhorn jagen. Er poltert gern rum, aber wenn man ihm paroli bietet, respektiert er einen.

Auf deinen zweiten Brief antworte ich später. Wir haben eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, von der ich dir gern berichte, wenn wir sie abgeschlossen haben.

Ave atque vale.

Livia Portia.

Read More

Vierter Bericht: Von den grausamen Todesfällen in der Stadt Bögenhafen und der erstaunlichen Gleichgültigkeit seiner Bürger

An Ihre Excellencen Berater Ihrer Königlichen Hoheit,

persönliche Angelegenheiten meiner aus dem Auftrag in Dunkeltann bekannten Vertrauten haben uns veranlasst, die Stadt Bögenhafen aufzusuchen. Ich kann berichten, dass durch den jährlichen Frühlingsmarkt die Mauern im Südosten von einer großen Ansammlung an Zelten und Volk umgeben sind, so wie auch im Inneren dichtes Treiben herrscht. Die Stadt und ihr Umland mögen gegenwärtig sicherlich die doppelte Menge an Menschen, Elfen, Zwergen, Halblingen und sonstiger Kreaturen beherbergen, als dies zu anderen Zeiten der Fall ist. Trotz des Andrangs gelang es uns, ein Quartier zu ergattern, das in der Nähe der Werft gelegen nicht allzu viel Aufmerksamkeit erregen sollte...

Read More

Beschreibung Livia Portia

Livia Portia ist eine menschliche Frau, groß und breitschultrig. Sie ist bereits Anfang 40 und sieht auch so aus. In ihrem dunklen Haar finden sich die ersten grauen Haare und ihre ebenfalls dunklen Augen sind von Fältchen umrahmt. Das Haar trägt sie zu einem Zopf geflochten, der seitlich auf ihrer Schulter liegt. Der Ausdruck ihrer Augen ist wachsam. Sie macht den Eindruck, als würde sie ihre Umgebung permanent auf Schwachstellen analysieren. Ihre Waffen und die Rüstung, die sie trägt, haben schon einige Kampfhandlungen gesehen. Sie trägt einen Tabard mit einem großen Lux-Symbol. Ihr großer Schild trägt das Lux-Symbol ebenfalls, darunter das Wappen von Sarsina, einen Dachs. Livias Körpersprache ist gelassen und entspannt, es sei denn, ein Kampf steht bevor.

Read More

Dritter Brief von Livia an Tarquinia

Livia Portia an Tarquinia Portia, Baronin von Sarsina:

Wie in meinem vorherigen Brief angekündigt, hier einige Eindrücke, die ich von der nördlichen Kultur gewonnen habe. Wir werden im Frühling wieder auf Abenteuer ausziehen, jedoch im Tal von Parabor bleiben. Ich hinterlasse diesen Brief, sodass er verschickt wird, sobald der Pass wieder passierbar ist.

In meinem vorigen Brief hatte ich ja schon erwähnt, dass Olivenöl hier weitgehend unbekannt ist. Es liegt am Klima. Kein Olivenbaum würde den langen schneereichen Winter überstehen, weswegen man auf das Schweinefett ausweicht. Es wird viel Brot gegessen, auch viel Fleisch, wieder zumeist Schwein. Ich habe mich nach einigen unserer Delikatessen erkundigt, war aber nicht erfolgreich...

Read More

Zweiter Brief von Livia an Tarquinia

Livia Portia an Tarquinia Portia, Baronin von Sarsina:

Ich bin weiterhin am Leben und auf Abenteuersuche. Bannon geht es gut und sein Brief ist diesem beigefügt. Wir befinden uns wieder in Silverdale. Wie ich erwähnte, haben wir Jagd auf einen Vampir gemacht. Dieser stellte sich als Avatar eines Totengottes von der anderen Seite des Meeres heraus. Er machte Jagd auf den Magier, mit dem ich momentan reise, da dieser ein Amulett des Totengottes von dort mitgenommen hatte. Er hatte leider Gelegenheit, einiges Unheil anzurichten, bevor wir ihn töteten. Zuletzt verwandelte er sich in ein fligendes Monster, dass meine Gefährten als ein Abbild des Totengottes beschrieben. Er starb jedoch wie alles andere auch.

Soweit zu meinen Neuigkeiten...

Read More

Erster Brief von Livia an Tarquinia

Livia Portia an Tarquinia Portia, Baronin von Sarsina:

Ich bin weiterhin am Leben und auf Abenteuersuche. Bannon geht es gut. Er hat euch selbst geschrieben und ich schicke diese beiden Briefe zusammen. Derzeit befinde ich mich in Silverdale auf der Jagd auf einen Vampir. Er ist den Abenteurern, denen ich mich angeschlossen habe, über den Ozean gefolgt. Ich weiß noch nicht, warum. Sollte ich es herausfinden, bevor er stirbt, teile ich es dir gerne mit.

Zunächst eine Bitte: schicke sechs Amphoren mit gutem Olivenöl sowie sechs Amphoren mit Jahrgangsgarum, dazu sechs Kisten mit Meersalz nach Parabor, zu Händen Malena, Priesterin der Igna. Es wird hier primär mit Schweinefett gekocht. Gewürze scheinen großteils unbekannt zu sein und das hiesige Salz kommt aus dem Bergbau...

Read More

Dritter Bericht: Vom Wüten des Vampirs Eduardo im Weiher von Dunkeltann und dessen Ende

Eure königliche Hoheit,

zu unserem Entsetzen trafen wir auf dem Weg in die Stadt im Weiher von Dunkeltann auf Tote, Verletzte und Zerstörung. Den Beschreibungen der Überlebenden nach muss der Vampir Eduardo als Übeltäter gelten, der wohl in der Verfolgung der Spuren unserer Pferde in den Ort kam und dort Rache an den Unschuldigen übte. Es versteht sich von selbst, dass die ganze Gruppe, allen voran natürlich Priesterin Malena, den Verletzten zu Hilfe eilte und nicht wenige sind durch sie vor schlimmeren Folgen bewahrt worden. Ich erlaube mir, eine Übersicht der betroffenen Familien, der Verletzten und der Schäden beizulegen, damit Ihr Euch selbst ein Bild machen könnt...

Read More

Zweiter Bericht: Vom Schicksal der Herren von Dunkeltann in der Gruft der Familie

Eure königliche Hoheit,

nach eingehender Beratung hat die Gruppe beschlossen, dass Nachtlager zu verlegen und nicht auf eine Begegnung von Fikor und dem Vampir zu warten. Unter Berücksichtigung der Möglichkeit, dass dieser nach der Inbesitznahme des erwähnten Medaillons bereits die Gegend verlassen haben könnte, schien das Aufsuchen der örtlichen Familiengruft dringlicher. Dem Verstande nach war zu erwarten, dass die beiden Wesen, die einstmals die Herren von Dunkeltann waren, sich dorthin zurückgezogen hatten. In der Gruft wurden tatsächlich beide in geschwächtem Zustand, aber im Gegensatz zur vorherigen Begegnung bei klarem Geiste angetroffen...

Read More

Erster Bericht: Zu den Vorfällen im Herrenhaus von Dunkeltann und dem Schicksal seiner Bewohner

Eure königliche Hoheit,

mit tiefstem Bedauern muss ich mitteilen, dass Eure schlimmsten Befürchtungen nicht heranreichen an die Tragik der Ereignisse, die sich mir vor Ort offenbarten. Das Herrenhaus ist eine Ruine, die zu betreten allein durch ihren Zustand bereits lebensgefährlich ist. Es ist uns bisher nicht gelungen, in den Keller des Hauses vorzudringen. Hierfür waren die Schäden zu groß. Herr und Herrin des Hauses müssen nach unserem Verständnis wohl als tot gelten, wurden sie doch von einem noch viel mächtigeren Wesen, auf das ich noch zu sprechen komme, in Vampire verwandelt. Beide griffen uns an, konnten jedoch durch den großen Mut von Paladin Livia zurückgedrängt werden, bis sie in Form von Rauch die Flucht ergriffen...

Read More

Schriftbuch

*Erste Seite*

Darian Baenar. Geboren am 11 Flocktime 556CY in der Stadt Verbobonc.

*27 Fireseek 561*

*krakelige Schrift* Mami izt stolz auf mich. Sie selten da. aber ich habe geschaft lernen mit wenig hilfe lesen und shreiben. Ich konnte das heiliges buch schon ganz alein lesen. Mami sagt sie brinkt mir tolle gechichten mit. Sie und daddy mûssen noch kópfe zurecht rucken.

*03 Sunsebb 565*

Ahhh, endlich habe ich das Büchlein wiedergefunden… Inzwischen bin ich viel sicherer in Wort und Schrift und hatte Mama gebeten mir etwas über die arkanen Magien zum Lesen mitzubringen. Ich würde mich gerne darin versuchen. Auf die anderen Kinder scheine ich immer noch wie ein Sonderling zu wirken, aber die Alten haben sowieso viel interessanteres zu erzählen.

*06 Brewfest 567*

Schon seit eini...

Read More